10 Kuriositäten des britischen Parlaments

10 Kuriositäten des britischen Parlaments

Das Vereinigte Königreich wird derzeit seinen Wahlprozess unterzogen, so dass es angemessen zu sein schien, dass diese Liste jetzt veröffentlicht werden sollte. Das britische parlamentarische System ist interessant und viele andere Länder stützen ihr System darauf. Hoffentlich wird diese Liste uns alle ein besseres Verständnis für dieses System hinterlassen.

10

Keine Verfassung

Oder genauer gesagt, es gibt kein einziges Dokument, das darstellt, wie das Land regiert werden sollte. Großbritannien ist eine von nur einer Handvoll Nationen ohne schriftliche Verfassung (die anderen sind Israel, Neuseeland und San Marino), sondern stützt sich stattdessen auf eine große Anzahl getrennter Gesetze und Traditionen, die sich über Hunderte von Jahren entwickelten.

Eine überraschende Anzahl von Merkmalen, die für das britische politische System von zentraler Bedeutung sind, sind nichts anderes als Konvention. Es gibt keine verfassungsrechtliche Anforderung, dass es zum Beispiel einen Premierminister gibt. Es ist einfach eine Rolle, die sich im Laufe der Zeit entwickelt hat.

Das Fehlen einer konkreten Verfassung dürfte in naher Zukunft zu einer ernsthaften politischen Debatte werden, da die liberaldemokratische Partei begonnen hat, sich für Verfassungsreformen zu kämpfen.

9

Königliche Zustimmung

Bevor ein Gesetzes Gesetz werden kann, muss die Königin ihre Zustimmung oder „königliche Zustimmung“ geben. Sie hat immer noch die Befugnis, die königliche Zustimmung einer Gesetzesvorlage des Parlaments zu gewähren, zu zurückhalten oder zu reservieren.

In Wirklichkeit hat kein Monarch seit 1708 kein Gesetz abgelehnt.


8

Abstimmungssystem

Die Anzahl der Stimmen, die eine Partei erhält, und die Anzahl der Sitze, die sie im Parlament gewinnen. Die Wähler wählen einen Kandidaten für ihre Region und die Person mit den meisten Stimmen gewinnt den Sitz. Wenn ein Kandidat mit 60% der Stimmen gewinnt, sind die anderen 40% der Stimmen ermäßigt.

Ein einfaches System, aber in einer Nation mit drei großen Parteien kann es einige Anomalien aufwerfen, die dazu führen, dass einige der Öffentlichkeit in Frage gestellt werden, wie repräsentativ das Abstimmungssystem ist. Diese ermäßigten Stimmen steigen bald und können zu Ergebnissen wie der Wahlen von 2005 führen, bei denen die Labour Party nur 37% der Stimmen erhielt, aber 55% der Sitze und die Liberaldemokraten 22% der Stimmen, aber nur 9% der Sitze.

Das Abstimmungssystem erzeugt jedoch tendenziell einen klaren Gesamtsieger, der uns zu…

7

Auswahl des Premierministers

Britische Staatsbürger haben kein Mitspracherecht dafür, wer Premierminister wird - das Beste, was sie tun können, ist für den Abgeordneten ihrer Partei und Hoffnung zu stimmen. Wie Sie vielleicht von einem System erwarten, das auf alten Konventionen basiert, ist der Prozess der Entscheidung, wer PM wird. Nachdem die Ergebnisse der Parlamentswahlen angekündigt wurden, wurde der Leiter der Partei mit insgesamt Mehrheit (dh. Mit mehr Abgeordneten als allen anderen Parteien geht zum Buckingham Palace und bittet die Königin um Erlaubnis, eine Regierung zu bilden. Zum Glück für sie gibt es eine andere Konvention, die die Königin dem Führer der größten Partei niemals sagen wird.

Das System ist in den meisten Wahlen nicht sehr demokratisch, weniger als 40% der Menschen haben für die größte Partei gestimmt. Einige Parteien erlauben ihren Abgeordneten, den Parteiführer zu wählen - nicht


6

Hung Parlament

Das Abstimmungssystem sorgt normalerweise dafür. Diese "Hung -Parlamente" zwingen die Parteien mit einem beträchtlichen Anteil der Sitze, um Geschäfte zu machen. Manchmal sind sich zwei von ihnen einverstanden, bis zur nächsten Wahl zusammenzuarbeiten.

Wenn keiner der Parteien zusammenarbeiten kann, um eine Gesamtmehrheit zu bilden, ist die Konvention, dass der vorherige PM im Amt bleibt. Dies bedeutet, dass die Möglichkeit besteht, dass die Arbeit bei den Wahlen 2010 an dritter Stelle wird, aber Großbritannien wird immer noch einen Arbeitsminister haben!

5

Eine Wahl rufen

Es gibt keine feste Zeit zwischen den Wahlen. Das Gesetz besagt, dass eine Regierung mindestens alle fünf Jahre eine Wahl haben muss, aber eine Wahl kann zu jedem Zeitpunkt innerhalb dieser Zeit aufgerufen werden. Die Königin hat die ultimative Macht über die Auflösung des Parlaments, aber die Konvention ermöglicht es dem Premierminister, zu entscheiden, wann dies sein sollte.

Als der Premierminister entscheid. Dies erweist sich oft für die Regierung, die normalerweise wartet, bis sie immer beliebter ist.


4

Oberhaus

Die Abgeordneten, die im Unterhaus sitzen. Das Parlament hat auch eine von der Königin auf Empfehlung der Regierung und 26 prominente Bischöfe der anglikanischen Kirche ernannte "Lords Temporal" der oberen Kammer.

Alle Rechnungen, die erfolgreich durch das Parlament gegangen sind, werden vom House of Lords diskutiert und ratifiziert. Die Lords können und lehnen Rechnungen ab, aber die ultimative Macht liegt bei dem House of Commons, das sich auf die „Parlamentsgesetze 1911 und 1949“ berufen können, um den Gesetzentwurf trotzdem zu verabschieden. Dies ist erst sieben Mal seit 1911 stattgefunden, zuletzt im Jahr 2004, um die Jagd mit Hunden zu verbieten.

Da die obere Kammer gegen das House of Commons nicht gewählt und letztendlich machtlos ist.

3

Unparlamentarische Sprache

Bei der Sitzung ist es den Abgeordneten verboten, eine Sprache zu verwenden, die die Würde des Parlaments "beleidigen könnte. Dies deckt häufig das Fluchen, persönliche Beleidigungen und am ernsthaftesten vor, einen Abgeordneten zu beschuldigen, unehrlich zu sein. Viele Wörter wurden im Laufe der Zeit von Haussprechern als beisparend angesehen, darunter "Feigling", "Guttersnipe", "Hooligan", "Lügner", "Verräter" und "Git".

Viele Abgeordnete haben die Kunst der Beleidigung perfektioniert, während sie den Respeatreeat des Repräsentantenhauses vermeiden und ihre Rivalen über ihre Rivalen verspotten, wie z.


2

Der zeremonielle Streitkolben

Der Streitkolben des House of Commons ist ein reich verziertes goldenes Personal, das in der Mitte der Kammer ruht, wenn das Parlament in Sitzung ist. Das Personal repräsentiert die Autorität der Königin und muss in der Kammer anwesend sein, damit die Besprechung des Hauses legal ist.

Der Streitkolben hat in den Jahrzehnten einen angemessenen Anteil an Maßnahmen gesehen, die von Abgeordneten geworfen, geschnappt und sogar von Abgeordneten gerungen wurden, die gegen die Entscheidungen des Parlaments protestieren. Im Jahr 2009 wurde der Labour -Abgeordnete John McDonnell wegen Abholung des Personals und einer Debatte über die Ausweitung des Flughafens Heathrow in London suspendiert.

1

Parlamentarische Abstimmung

Das House of Commons nutzt eine alte und eher exzentrische Abstimmungsmethode. Nachdem die Abstimmung vom Sprecher des Hauses angekündigt wurde. Wenn die Zeit hoch ist, sind die Türen gesperrt und die Abgeordneten werden angezeigt, um gezählt zu werden.

Staatssekretäre und sogar die PM stimmen über wichtige Angelegenheiten ab und können häufig unter den anderen nach dem richtigen Raum suchen. Obwohl das Abstimmungssystem lächerlich aussieht, bietet es den Abgeordneten eine hervorragende Gelegenheit, sich mit dem Premierminister und dem Rest der Regierung zu treffen und mit dem Rest der Regierung zu sprechen.