10 geheime Abenteuer von Richard Nixon

10 geheime Abenteuer von Richard Nixon

Sie alle haben gehört, dass er kein Gauner ist, aber was gibt es sonst noch um Richard Nixon zu wissen? Wir haben bereits einige Fakten über den 37. Präsidenten behandelt, einschließlich seiner Tendenz, verrückt zu spielen, sein Treffen mit Elvis Presley und seinen erstaunlichsten Errungenschaften. Nixons Vermächtnis ist jedoch verrückter und komplexer als jeder andere Präsident. Sein Leben ist so voller seltsamer Geschichten und seltsamen Anekdoten, dass Nixon definitiv eine andere Liste verdient, die seinem krummen und verwirrenden Leben gewidmet ist.

10nixon wollte ein FBI -Agent sein


Wir haben alle das Spiel "Was wäre wenn" gespielt. Was wäre, wenn Hitler als Maler erfolgreich gewesen wäre?? Was wäre, wenn JFK nicht nach Dallas gegangen wäre? Was wäre, wenn Bruce Waynes Eltern nicht ermordet worden wären? Nun, hier ist ein weiteres Little Mind -Spiel für Sie: Was ist, wenn Richard Nixon ein FBI -Agent geworden wäre? Während des Studiums an der Duke University besuchte Nixon einen Vortrag eines besuchenden G-Man und wurde dazu inspiriert, Fed zu werden. Dann, 1937, im Alter von 24 Jahren, schickte Nixon in seiner Bewerbung zu und erhielt ein Vorstellungsgespräch.

Alles in allem verlief das Interview ziemlich gut. Während der Interviewer darauf hinwies, dass Nixon ein schrecklicher Schreibgerät war und keine Schusswaffenerfahrung hatte, schien er von dem potenziellen Agenten ziemlich beeindruckt zu sein. Er merkte an, dass Nixon „überdurchschnittlich in der Intelligenz und geistigen Wachsamkeit“ war, den „guten gesunden Menschenverstand“ besaß, „Selbstvertrauen“ inspirieren konnte und „männlich erschien, einen guten Körperbau besitzte.Trotzdem ging Nixons FBI -Karriere nie weiter als dieses erste Interview.

Jahre später, nachdem Nixon Dwight Eisenhowers Vizepräsident geworden war, fragte er J. Edgar Hoover, was mit seiner Bewerbung passiert war. Wie sich herausstellte, war Nixon zugelassen worden und wurde bereit, ein Agent zu werden, wenn der oberste Messing ihre Meinung änderte. Dies lag wahrscheinlich entweder auf Budgetkürzungen oder daran, dass Nixons Plan, die California Bar -Prüfung abzulegen. In jedem Fall ist es einer dieser kleinen Momente, die die Weltgeschichte völlig geprägt haben. Ironischerweise würde sich der Mann, der Nixon letztendlich verwertet hat, als FBI -Agent herausstellen.

9poker Master


Schauen Sie das Wort "rücksichtslos" im Wörterbuch nach, und Sie finden vielleicht ein Foto von Richard Nixon. Der Mann war ein Politiker eines Politiker. Es überrascht nicht, dass kniffliger Dick auch ein ziemlich guter Pokerspieler war. Die Fähigkeiten, die Nixon das Weiße Haus gewann.

Es war Mai 1944, der Zweite Weltkrieg hatte noch ein Jahr vor sich, und Nixon war auf Green Island vor der Küste von Papua -Neuguinea stationiert. Nixon war der Mann, der für das Laden und Entladen von Frachtebenen verantwortlich war. Aber als er keine Kisten schleppte, lief Nixon eine kleine Bar namens "Nick's".Er verkaufte nicht nur Bier, er war auch angeblich den „kältesten Ananasaft im Südpazifik.”Nach einem harten Arbeitstag konnten die Seeleute in Nixons kleinem Hangout entspannen und ein cooles Getränk trinken ... während er sie bei Karten reinigte.

Laut Historiker Rick Perlstein lernte Nixon wahrscheinlich, wie man in seinen Tagen als Carnie in Arizona Poker spielt. Wo immer er das Spiel aufnahm, wusste der Mann definitiv, wie man umgeht. Er war besonders in Fünf-Karten-Stud.

Nixon war so besessen von Poker, dass er sogar die Chance aufgab, Charles Lindbergh-und die berühmtesten Leute auf dem Planeten zu treffen-und konnte er mit seinen Freunden Karten spielen. Und sein Engagement für das Spiel zahlte sich in Spaten aus. Er benutzte seine Gewinne, um mehrere Schulden zu Hause zu decken und den Rest zu finanzieren, um sein erstes Kongressrennen zu finanzieren. Was auch immer seine Mängel sein mögen, er war ein Mann, der wirklich wusste, wie man sie festhält.


8nixon vs. Dick Tuck

Foto über Tucson Weekly

Dick Tuck ist der größte politische Prankster der Welt. Er hat bemerkenswerte Figuren wie Barry Goldwater und Ronald Reagan gepunkelt, aber er ist am besten dafür bekannt, den armen Richard Nixon zu quälen. Ihre antagonistische Beziehung begann 1950, als Nixon für den Senat kandidierte. Tuck arbeitete für Nixons demokratische Gegner und arbeitete als Kampagnenmanager für Nixons Mitarbeiter. Sein erster großer Stunt bestand darin, ein riesiges Auditorium zu mieten und die Veranstaltung so leise wie möglich zu halten. Als Nixon auftauchte, um zu sprechen, stellte er fest, dass er 40 Personen in einem für 4.000 gebauten Raum ansprach.

Die Dinge wurden erst noch schlimmer, als Vizepräsident Nixon 1956 zur Wiederwahl stumpfte. In diesem Jahr hielten die Republikaner ihren Kongress in San Francisco ab. Sie wählten den schlechtesten Ort aus-die Straße, die am Kongresszentrum vorbei lief, führte zufällig zu einem Müllkippe. Zweifellos reiben Sie sich mit Glee die Hände, Tuck arrangierte, dass alle Müllwagen am Kongresszentrum vorbeifahren, während sie mit Schildern mit der Aufschrift „Dump Nixon) ausgestattet waren.”

Tucks berühmtester Stunt kam 1962, als Nixon für das kalifornische Gouverneur kandidierte. Tuck erfuhr, dass der exzentrische Geschäftsmann Howard Hughes einst Nixons Bruder 200.000 US -Dollar ausgeliehen hatte, wahrscheinlich um Nixons Gunst zu kaufen. Als er eine goldene Gelegenheit hatte, als er eine sah.

Als Nixon auftauchte, um das Fleisch zu drücken, bemerkte er mehrere Zeichen mit der Aufschrift „Willkommen Nixon!Er nahm wahrscheinlich an, dass die darunter liegenden chinesischen Charaktere dasselbe sagten, aber sie lesen tatsächlich: „Was ist mit dem Hughes -Kredit?”(Nun, aufgrund einer Missvergliederung sagten sie technisch gesehen:„ Was ist mit dem riesigen Darlehen?”) Als Nixon den Trick entdeckte, schnappte er sich tatsächlich eines der Schilder und riss ihn auf eine Kamera auf.

Ein paar andere Streiche betrafen Tuck, die den Leuten forderten, bei Nixon Rallies „Mack the Messer“ zu spielen. Auf diese Weise würde der Präsident mit einem Lied über einen mörderischen Schläger begrüßt werden. Ein hysterischer Trick, der selbst verweigerte, jemals stattgefunden zu haben, da schwangere schwarze Frauen an einer Nixon -Rede teilnahmen, während sie Anzeichen mit der Aufschrift „Nixon ist der der eine.Und laut Legende sprach Nixon, während Nixon von der Rückseite eines Zuges mit einer Menge sprach, Tuck einen Zughut und sagte dem Ingenieur, er solle sich mitten in der Rede kniffliger Dick zurückziehen.

Tuck zog sich schließlich von seinen Trickster -Wegen zurück, was schade ist. In einem Zeitalter von Hot-Headen-Talkshow-Gastgebern und Partisanenpolitikern brauchen wir wirklich jemanden wie Tuck, um die Stimmung aufzuhellen.

7Die Präsidentschafts-All-Star-Team


Der Say Baseball ist Amerikas nationaler Zeitvertreib, daher ist es nur richtig, wenn der Präsident ein oder zwei Dinge über das Spiel weiß. Richard Nixon war ein eingefleischter Fan. Während seiner Zeit im Weißen Haus nahm er 11 Spiele an und war der erste Präsident, der an der Westküste einen Eröffnungsplatz warf. Er war auch der erste und einzige Präsident, der seine eigenen fiktiven All-Star-Teams entwickelte, teilweise wegen seiner Liebe zum Spiel und teilweise, um politische Punkte zu gewinnen.

Es war 1972 und Nixon war zur Wiederwahl bereit. Die Republikaner wollten demokratische Stimmen gewinnen und starteten eine Kampagne, um den Präsidenten zu humanisieren und ihn als einen warmen, lustigen Typ darzustellen. Zum Glück für Nixons Helfer spielte Reporter Cliff Evans direkt in die Hände. Auf einer Pressekonferenz bat Evans Nixon, seinen Lieblingsballspieler zu benennen. Nixon war sich nicht sicher, wen sie wählen konnten, und stellte sich jedoch schnell fest, dass es unmöglich war, sich auf eine Person einzurichten. Evans gab dem Präsidenten dann eine zweite Option. Könnte er sein bestes Baseballteam aller Zeiten erstellen??

Es war eine perfekte PR -Gelegenheit. Nixon sagte Ja und verbrachte einen ganzen Tag in Camp David und arbeitete mit seinem Schwiegersohn David Eisenhower auf einer Liste. Nixon und Eisenhower haben das Projekt sehr ernst genommen und einige bestimmte Parameter eingerichtet. Sie konnten keine Spieler vor 1925 auswählen (sorry, Ty Cobb), und sie konnten nach 1970 niemanden auswählen. Sie beschlossen auch, vier Listen zu erstellen, ein Team vor und nach dem Krieg sowohl für die amerikanischen als auch für die nationalen Ligen.

Nachdem er seine Spieler ausgewählt hatte, reichte Nixon die Liste an die Associated Press ein, und die All-Stars des Präsidenten lenden in Zeitungen im ganzen Land, mit einem Artikel von Nixon, der seine Entscheidungen erläuterte. Während einige Leute Nixons Picks kritisierten, wirkte die Baseball -Taktik Wunder. Es ließ Nixon wie ein normaler Typ aussehen und machte sich auf schwierigere Probleme wie Vietnam und Watergate aufmerksam gemacht. Mit anderen Worten, der All-Star-Trick war ein Homerun.


6nixon telefonierte den Mond

Präsident Nixon spricht mit Astronauten Armstrong und Aldrin auf dem Mond

Das erste Telefon des Weißen Hauses wurde 1877 dank Rutherford B installiert. Hayes, der die Stimme am anderen Ende fragte: „Bitte sprechen Sie etwas langsamer.”Während der Verwaltung von Herbert Hoover machte sich das Gerät in das Oval Office, wo es seitdem bleibt. Während die Telefone des Weißen Hauses in Hunderte vertraulicher Gespräche eingeweiht wurden, wurde am 20. Juli 1969 der historischste Anruf getätigt, als Richard Nixon den Empfänger aufnahm und den Mond wählte.

Offensichtlich ist ein Anruf zum Mond nicht so einfach. Der Prozess umfasste alle von der Luftwaffe bis zu AT & T und musste den Anruf von D weiterleiten.C. nach Houston und dann ausstrahl. Der Anruf machte sich auf den Weg zum Kosmos und senkte sich durch 385.000 Kilometer (238.000 mi) Platz, bevor er vom Mondmodul abprallte und von den speziellen Rucksäcken abgeholt wurde, die von Buzz Aldrin und Neil Armstrong getragen wurden.

Trotz all dieser Probleme war der Anruf unglaublich kurz, wobei Nixon den größten Teil des Redens machte. Rezitieren eines blumigen Monologs, verkündete Nixon: „Aufgrund dessen, was Sie getan haben, sind die Himmel ein Teil der Welt des Menschen geworden, und während Sie aus dem Meer der Ruhe mit uns sprechen, inspiriert es uns, unsere Bemühungen zu verdoppeln, Frieden und Ruhe zu bringen zur Erde."Armstrong antwortete kurz, dass er und Aldrin" Männer friedlicher Nationen, Männer mit einer Vision für die Zukunft "repräsentierten, und einige Sekunde später legten sich sowohl Nixon als auch Armstrong auf und beendeten den ersten Anruf des Menschheit zum Mond.

5nixon der Romantiker


Wenn Sie Richard Nixon mit einem Wort beschrieben haben, können Sie "Gauner", "List" oder "kompliziert" wählen."Sie würden wahrscheinlich nicht" Casanova "auswählen.Aber trotz seines schroffen Verhaltens war Nixon im Herzen wirklich ein Romantiker. Er war total begeistert von seiner Frau Pat. Die beiden trafen sich 1938 in einem Community Theatre, und für Nixon war es Liebe auf den ersten Blick. Nur Pat war nicht so an Nixon interessiert, was den jungen Mann zu einem ziemlich verzweifelten Verhalten führte.

Während er lernt, wie man Eis lern.Seine Beharrlichkeit zahlte sich jedoch aus, und bald waren Richard und Pat ein Gegenstand.

Als die beiden nicht zusammen waren, schrieben sie sich gegenseitig Briefe, von denen einige so klangen, als wären sie aus einem Roman -Roman herausgerissen worden. "Jeden Tag und jede Nacht möchte ich dich sehen und bei dir sein", schrieb Nixon. „Trotzdem habe ich kein Gefühl von egoistischem Besitz oder Eifersucht. Lassen Sie uns am Sonntag eine lange Fahrt machen. Gehen wir in die Mountainswochenenden; Lesen wir Bücher vor Feuer; Lassen Sie uns vor allem wirklich zusammenwachsen und finden, dass das Glück, das wir wissen, uns gehört.”

Zusätzlich zu seinen Twitterpated -Soliloquies bezeichnete Nixon Pat als seinen „irischen Zigeuner“ und „liebstes Herz“.Pat hatte auch ihren eigenen Spitznamen für Nixon, „Plum“, aber ihre Briefe waren normalerweise etwas geerdeter als seine. Der antworten auf eine seiner leidenschaftlichen Notizen, schrieb Pat: „Für den Fall, dass ich dich vorher nicht sehe, warum kommst du nicht am frühen Mittwoch und ich werde sehen, ob ich einen Hamburger für dich verbrennen kann.Sie musste nicht saftig sein. Nixon schwärmte genug für beide.

In einem Brief erwähnte er die „große poetische Musik“, die sein Herz erfüllte, als er sie sah, und er bezeichnete sie immer als „dich“, ein Quäkerpronomen bezeichnete die Nähe. (Nixon wurde ein Quäker erzogen.) Die Werbung gipfelte mit einem Vorschlag auf Klippen mit Blick auf den Ozean und einem Verlobungsring, der in einem Blumenkorb eingebettet ist.

Es ist jedoch kaum zu glauben.


4 Er argumentierte vor dem Obersten Gerichtshof


Richard Nixon war kein Unbekannter des Obersten Gerichtshofs. Während seiner Präsidentschaft nominierte er vier Richter, von denen drei gegen ihn regierten Vereinigte Staaten v. Nixon. Aber bevor er seinen Amtseid ablegte, befand sich Nixon in einem einzigartigen Club. 1966 argumentierte er einen Fall vor dem Obersten Gerichtshof und machte ihn zu einem von nur acht Präsidenten dafür. Angemessen kämpfte Nixon gegen die Pressefreiheit.

Die Geschichte beginnt im Jahr 1952, als drei entkommene Sträflinge in ein Haus in Lewisburg, Pennsylvania, eindrang und die Familie der Hill -Familie einnahm. Während es sich um eine angespannte Situation handelte, hatten die Kriminellen nicht die Absicht, die Familie zu verletzen, und nach 19 Stunden machten sie eine Pause dafür und ließen die Hügel zurück. Alle drei Gauner wurden getötet oder gefangen genommen, und die Geschichte löste einen Medienrausch aus. Aber trotz ihrer Ruhmausschreibung zogen sich die Hügel aus dem öffentlichen Auge zurück und wollten das Rampenlicht vermeiden.

Die Geschichte inspirierte ein Stück namens namens Die verzweifelten Stunden, Darsteller eines jungen Paul Newman als Charakter, der viel gewalttätiger ist als sein Gegenstück im wirklichen Leben. Als Teil ihrer Berichterstattung über das Stück, Leben Die Zeitschrift schrieb über die Familie Hill, lenkt auf ihren Fall auf und hielt ein Fotoshooting im alten Zuhause der Hügel ab. (Die Familie war seit dem Vorfall ausgezogen.) Die Fotos enthielten Akteure, die fiktive Szenen von Gewalt inszenierte, und obwohl die sensationelle Berichterstattung Kopien verkauft haben könnte, machte sie die Hügel sehr unglücklich. Sie hatten das Gefühl, dass ihre Privatsphäre verletzt und verklagt worden war TIME, INC. für Schäden.

Der Fall erreichte das Oberste Gericht. Nixon goss sein Herz und seine Seele in den Fall, studierte zahlreiche Texte und nahm Stapel von Notizen. Trotz seiner besten Bemühungen verlor Nixon den Fall 5-4.

Während es wie eine unbedeutende Fußnote in Nixons Leben erscheinen mag, Zeit inc. v. Hügel zeigt, dass Nixon unter unterschiedlichen Entscheidungen und Umständen zu einem legalen Krieger anstelle des Gaunens geworden sein könnte, den wir heute kennen.

3Nixon das Cinephile

Fotokredit: Billboard Magazine

Mit seiner ultra-konservativen Neigungen und seiner kommunistischen Hexenjagdgeschichte würden Sie wahrscheinlich nicht erwarten, dass Richard Nixon ein Filmfan ist. In seiner Autobiographie schrieb der Ex-Präsident sogar: „Hollywood ist krank… seine Werte sind nicht die des Mainstream-Amerikas.Aber wie sich herausstellt, war Nixon eigentlich ziemlich das Cinephile. Als der Mann das Land nicht leitete oder Mondlandungen auf der Venus verfälschte, zeigte er fast jeden Freitag- und Samstagabend seine Lieblingsfilme privat auf. Tatsächlich sah er während seiner Präsidentschaft 528 Filme an.

Es überrascht nicht, dass Nixons Lieblingsschauspieler konservativ waren. Er war ein großer Fan von Jimmy Stewart, John Wayne und Clint Eastwood, und während er sich ab und zu gerne einen Audrey Hepburn -Film ansah, genoss er normalerweise keine Filme mit Frauen -Protagonisten. Noch Der Klang von Musik war eine Ausnahme. Aus irgendeinem Grund war Nixon wirklich in Musicals, außer dass West Side Story, was er als Propaganda betrachtete. Seine beiden Lieblingsfilme waren In 80 Tagen um die Welt und etwas störender, Patton. Tatsächlich beobachtete Nixon den Kriegsklassiker in den Tagen vor seiner Invasion in Kambodscha dreimal.

Aber vielleicht kam der seltsamste Moment in Nixons filmischem Leben, als er Robocop bei einer Vorstandssitzung für den National Boys Club of America die Hand schüttelte. Ihr Treffen war Teil einer Kampagne zur Förderung der Veröffentlichung von Robocop auf VHS (die erstaunliche 89 Dollar kostete.99). Niemand weiß, ob Nixon jemals Paul Verhoevens autoritäre Satire gesehen hat, aber das ist genauso gut. Er hätte es wahrscheinlich gehasst.


2Debating Hippies

Fotokredit: Bettman/Corbis

Richard Nixon hatte eine miese Erfolgsbilanz bei der Debatte. Er hat seinen On-Air-Showdown mit John F bekanntlich verloren. Kennedy und es ging nicht besser während seines umstrittenen Interviews mit David Frost besser. Nixons seltsamste Debatte fand jedoch am 9. Mai 1970 statt, als er einer Gruppe von College -Studenten im Lincoln Memorial gegenüberstand.

Es war vier Uhr morgens und Nixon hörte klassische Musik im Lincoln -Wohnzimmer, als er erfuhr, dass sich eine Gruppe von Schülern im nahe gelegenen Lincoln Memorial versammelte. Plötzlich bekam Nixon eine schreckliche Idee. Warum nicht in die National Mall gehen und die wütenden Demonstranten diskutieren?? Zu diesem Zeitpunkt hatte er nur die Invasion eines fremden Landes, das Wut im ganzen Land auslöste, in Ordnung gebracht und zu vier Todesfällen an der Kent State University geführt, aber er dachte, eine Debatte könnte eine gute Idee sein.

Nachdem Nixon seinen Diener, seinen Arzt und eine Gruppe extrem nervöser Geheimdienstagenten zusammengefasst hatte, fuhr sie ins Denkmal, ging die Stufen hinauf und begann, die Menge zu begrüßen. Was als nächstes geschah? Nun, es hängt davon ab, wen Sie fragen.

Wenn Sie den Präsidenten gefragt haben (ein ordentlicher Trick, wenn man bedenkt, dass er tot ist), würde er Ihnen sagen, dass er auf seinem Spiel steht. Wenn Sie die Schüler fragen würden, würden sie Ihnen sagen, dass Nixon inkohärent streift und keinen Augenkontakt mit jemandem herstellen würde. Und wenn Sie Nixons Stabschef gefragt haben, h.R. Haldeman, er würde dir sagen, dass es "der seltsamste Tag" von Nixons Präsidentschaft war-„Bisher.”

Nixon begann damit, die Schüler zu fragen, woher sie stammten und wie alt sie waren. Als nächstes lenkte er das Gespräch in den College -Football, ein Thema, das die Kinder angesichts des Zustands der Nation als absurd fanden. Nixon ermutigte dann die Studenten, die Welt zu bereisen, bevor er die Umweltverschmutzung berührte und Vietnam immer wieder erwähnte.

Berichten zufolge hatte die Gruppe Nixons Gedankenzug schwer, als er ihnen lehrte, dass „den Krieg beendet und die Straßen der Stadt und die Luft und das Wasser nicht den spirituellen Hunger lösen würde, den wir alle haben, von welchem ​​von welcher von welcher von uns Kurs war das große Geheimnis des Lebens von Anfang an.”

Als die Gruppe von Studenten anfing zu schwellen, versuchten die Geheimdienstagenten immer wieder, Nixon zum Verlassen zu bringen, aber er streifte sie jedes Mal ab. Erst als der Sonnenaufgang entschied, dass der Präsident zum Weißen Haus zurückkehrt. Nachdem Nixon für ein kurzes Foto OP mit einem der Schüler posiert hatte, verließ er das Lincoln Memorial. Inhalt hatte er ein paar verlorene Kinder aufgerichtet. In Wirklichkeit hatte er sie verwirrter als je zuvor.

1HIS -Administration versuchte, einen Journalisten zu töten

Fotokredit: Farrar, Straus und Giroux

Präsident Nixon war nicht unglaublich gern Reporter, besonders diejenigen, die sich in sein Geschäft befanden. Zahlreiche Journalisten landeten auf Nixons Feindeliste. Nicht wenige wurden von den Klempner belästig. Während sich die Klempner normalerweise auf die bewährte Taktik verlassen hatten, den Ruf eines Reporters zu beschmieren, wurden sie gelegentlich wirklich böse, wie die Zeit, als sie Jack Anderson fast ermordet haben.

Anderson war im Weißen Haus als „großer Dorn in der Seite des Präsidenten“ liebevoll bekannt.Nixon war seit den 50er Jahren in Andersons Visier, und die Dinge stiegen erst, als kniffliger Schwanz die Präsidentschaftswahlen von 1968 gewann. Zum Beispiel veröffentlichte Anderson eine Geschichte, die enthüllte, dass Nixon Pakistan heimlich Waffen in seinem Krieg gegen Indien von 1971 versorgte. Er folgte diesem Stück schnell mit einem Artikel, in dem die Nixon -Administration Bestechungsgelder enthüllte, um eine Untersuchung der ITT -Gesellschaft abzulegen. Laut Angaben des Weißen Hauses war Nixon wütend und verbrachte Stunden damit, mit seinen Adjutanten Anderson zu diskutieren. In einem seiner ruhigeren Momente sagte Nixon: „Ich würde ihn gerne bekommen ... diskreditiert.”

Nixons Leute taten alles, um Jack Andersons Ruf zu zerstören. H.R. Haldeman untersuchte den Reporter, seine Freunde, seine Familienmitglieder und seine Geschäftspartner. Die Verwaltung drohte ihm, ihm wegen Straftaten in Anspruch zu nehmen. Sie dachten darüber nach, ihn mit falschen Informationen zu liefern, um seinen Ruf als Journalist zu beschleunigen und darüber diskutierten, ob er behaupten sollte, er sei schwul.

Trotz ihrer besten Bemühungen konnten sie Andersons Ansehen nicht zerstören, also entschieden sie, dass es Zeit war, ihn ganz aus dem Bild zu nehmen. Laut Klempner des Weißen Hauses e. Howard Hunt und G. Gordon Liddy, Special Counsel des Weißen Hauses, Charles Colson, gab ihnen direkte Befehl an, Anderson zu ermorden. Und laut Hunt hätte Colson ihnen keinen solchen Plan ohne Nixons direkte Zustimmung gegeben.

Liddy und Hunt folgten Anderson, wohin er ging und sein Haus untersuchte und nach Möglichkeiten suchte, sich hineinzuschleichen. Nachdem sie sich mit einem CIA -Arzt getroffen hatten, der in der „unorthodoxen Anwendung von medizinischem und chemischen Kenntnissen“ (Übersetzung: Attentat) geschickt wurde, beschlossen die beiden für eine von zwei Optionen. Entweder würden sie in Andersons Haus einbrechen und eine giftige Pille in einer seiner Medizinflaschen pflanzen oder das Lenkrad seines Autos mit einer massiven Menge LSD beschichten.

Zum Glück für Anderson wurde der Plan abgeleitet. Es stellte sich heraus, dass Liddy und Hunt eine noch wichtigere Aufgabe hatten. Ihre nächste Aufgabe bestand darin, ein paar Mikrofone zu nehmen und das Watergate Hotel zu nerven. Und der Rest ist, wie sie sagen, Geschichte.

Nolan Moore liebt es, „die Ballade von Richard Nixon zu singen.Wenn Sie möchten, können Sie Nolan eine E -Mail oder einen Freund schreiben/folgen Sie ihm auf Facebook.