Top 11 Verhörmethoden

Top 11 Verhörmethoden

Dies sind die zugelassenen Verhörverhörverhörverhör von Sere - U.S. Militärausbildungsprogramm (Überleben, Ausweichen, Widerstand, Flucht). Die Verwendung dieser Techniken ist sehr umstritten und viele Menschen sagen, dass sie im Wesentlichen Foltermethoden sind und gemäß der Genfer Konvention illegal sind.

1. Isolation

Isolation ist die Idee, dass eine Person von einer anderen Person völlig ohne Stimulation gelassen werden sollte. Wenn in diesem Zustand die rechte Zeit links links ist, führt dies zu einem tiefen Gefühl der Angstzustände. Das Kubark -Dokument (1) heißt es:

"Über die Dauer der Begrenzung ist wenig bekannt, um ein Subjekt von Angstzuständen zu verändern, gepaart mit dem Wunsch nach sensorischen Reizen und menschlicher Kameradschaft, zu einer passiven, apathischen Akzeptanz der Isolation [...]"

Das Dokument empfiehlt, dass der Verhörer feststellen sollte, ob die Person in der Vergangenheit inhaftiert wurde, beurteilen Sie besser die Einsamenzeit, die den größten Effekt hat.

Erfahren Sie, was tatsächlich hinter geschlossenen Türen im Amerika -Militär mit gefoltertem Militär passiert: Wenn gute Soldaten bei Amazon schlechte Dinge tun.com!

2. Schlafentzug

Die häufigste Methode des Schlafentzugs besteht darin, den Gefangenen mehrere Tage lang wach zu halten. Wenn sie endlich einschlafen dürfen, werden sie geweckt und verhört. Ex-israelischer Premierminister Menachem begin beschreibt seine Erfahrungen mit dieser Technik als Gefangener des KGB:

„Im Kopf des verhörten Gefangenen beginnt sich ein Dunst zu bilden. Sein Geist wird zum Tode müde, seine Beine sind unsicher und er hat einen einzigen Wunsch: jeder, der diesen Wunsch erlebt hat, weiß, dass nicht einmal Hunger und Durst vergleichbar sind.”

Schlafentzug über 24 Stunden kann nicht nur zu Halluzinationen führen, sondern kann zu einem Zustand des vorübergehenden Wahnsinns führen.

3. Sensorischer Sinnesentzug

In einer Studie über sensorische Entbehrungen wurden 17 bezahlte Probanden in einen Atemschutzmasken vom Typ Tank gestellt, der alle sensorischen Stimulus blockierte. Die Probanden könnten sich durch offene Lüftungsschlitze atmen. Die Zeitlimit für den Aufenthalt im Tank betrug 36 Stunden. Nur 6 der Probanden haben die Vollzeit abgeschlossen. Vier der elf, die die Studie früh verließen, klagten sich früh über Angst und Panik.

"Die Hauptwirkung von […] Einzelhaft ist es, dem Thema vieler oder den meisten Sehenswürdigkeiten, Geräuschen, Geschmacksgerichten, Gerüchen und taktilen Empfindungen, an die er sich gewöhnt hat, zu entziehen."

Es wird angenommen, dass in dieser Umgebung einige Stunden in dieser Umgebung in einer gewöhnlichen Zelle die Freiheitsstrafe von Wochen oder Monaten entspricht.

4. Spannungspositionen

Dies stellt einen Häftling in einer aufrechten Stehposition für einen Zeitraum von mehreren Stunden auf. Es werden keine Einschränkungen oder externen Geräte verwendet. Die Variationen dieser Technik umfassen die Erweiterung der Arme nach außen zur Seite.

Laut einem Geheimdienstoffizier der Armee mit persönlichem Wissen über diese Praktiken entwickelten Soldaten auf diesem Gebiet härtere Variationen der Stresstechnik. In einer Position, die angeblich von Soldaten auf dem Feld improvisiert wurde und als „kurzer Häkelchen“ bezeichnet wird oder sitzen.

Spannungspositionen werden üblicherweise von der u verwendet.S. Militär. Rekruten werden während der Grundausbildung häufig in Stresspositionen eingesetzt, wobei am häufigsten die „vordere ruhende Pause“ ist, die der militärische Begriff für die Liegestützpositionen ist.

5. Sensorische Bombardierung

Dazu gehört, mit lauten Geräuschen oder Musik und blinkenden oder hellen Lichtern bombardiert zu werden. Diese Methoden sind so konzipiert, dass sie die Sinne überlasten, Schlaf, Erkenntnis und Konzentration beeinträchtigen. Ein irakischer Dissidenten berichtete über seine Erfahrungen mit dieser Form der Befragungstechnik:

Er musste siebeneinhalb Tage siebeneinhalb Tage und mit Kapuze und mit Handschellen mit Plastikstreifen mithilfe einer Wand geraten oder knien. Gleichzeitig wurde neben seiner Motorhaube ein helles Licht platziert, während verzerrte Musik gespielt wurde.

6. Erzwungene Nacktheit

Zwangsnacklichkeit ist die häufigste Technik, die die US -Streitkräfte im Irak beim Befragung von Gefangenen anwenden. Es geht darum, Gefangene vor anderen Gefangenen zu entfernen und sie zu zwingen, lange Zeit nackt zu bleiben. Die Technik wurde auch für Menschen verwendet. Die Wirkung dieser Handlung ist es, große Schande zu verursachen.

Du weißt, du willst es. Gehen Sie voran, kaufen Sie es. Niemand beobachtet. Das große Buch des Schmerzes: Folter und Bestrafung durch Geschichte bei Amazon.com!

7. Sexuelle Demütigung

Sexuelle Demütigung kommt in einer Vielzahl von Formen und nimmt auf, um die Überzeugungen und Ansichten des Gefangenen zu berücksichtigen. Zum Beispiel kann eine Person, deren religiöse Überzeugungen stark gegen Homosexualität oder Transvestitismus sind, gezwungen sein, mit anderen Gefangenen an Handlungen dieser Art teilzunehmen. Dies kann extrem oder mild sein (im Fall oder Gefangene, die weibliche Unterwäsche tragen lassen). Dies kann auch sein, dass es erzwungene Sexualitätsausschüsse (wie Laichstanzen) ausgesetzt ist.

8. Kulturelle Demütigung

Kulturelle Demütigung kann alle Handlungen umfassen, die den religiösen oder kulturellen Ansichten einer Person widersprechen. Zum Beispiel kann ein Muslim gezwungen sein, von seiner Religion verboten zu essen oder Handlungen zu bezeugen oder zu begehen, die als blasphemisch angesehen werden.

Dies kann auch einen verbalen Missbrauch beinhalten, der zu Scham- und Ekelgefühlen führen soll und den Willen des Gefangenen weiter brechen soll.

9. Extrem kalt

Dies ist ein besonderer Favorit der chinesischen Regierung gegenüber politischen oder religiösen Gefangenen. In vielen Fällen werden sie routinemäßig mit kaltem Wasser übergossen und außerhalb oder in nicht beheiztem Zellen zum Einfrieren gelassen. Einige waren gezwungen, in nur eine dünne Kleidungschicht zu stehen oder durch Schnee zu rennen. Tausende müssen auf den Betonböden von unbeheizten Gefängniszellen im Winter schlafen lassen. Um die Kälte noch unerträglicher zu machen, wurde berichtet, dass das Personal des Gefängnisses die Fenster in den Zellen der Praktizierenden in der Nacht offen lassen. Viele Praktizierende werden in solchen Zellen gehalten, auch wenn sie schwer verletzt oder kurz vor dem Tod.

Gelegentlich wird auch extreme Wärme verwendet. In diesem Fall ist der Gefangene in einer „heißen Schachtel“ lkokiert - ein kleiner, heißer Raum, der aufgrund mangelnder Belüftung im Wesentlichen als Ofen fungiert. Wenn die Gefangene zusammenarbeitet, wird er endlich freigelassen.

10. Phobien

Phobien können bei Menschen extreme Mengen an Panik anregen. Aus diesem Grund kann ein Gefangener, der Angst vor Spinnen hat, gezwungen sein, in einem von Spinnen gefüllten Raum zu bleiben. Sobald er den nützlichen Zustand der Angst oder Panik erreicht hat, wird er verhört.

„Die Bedrohung, Schmerzen zu verursachen, kann Ängste auslösen, die schädlicher sind als das unmittelbare Gefühl von Schmerz. […] Das gleiche Prinzip gilt für andere Ängste: Lang genug, eine starke Angst vor irgendetwas Vage oder Unbekanntes führt zu einer Regression […] “

11. Wasserfolter

Waterboarding besteht darin, ein Individuum zu immobilisieren und Wasser über sein Gesicht zu gießen, um das Ertrinken zu simulieren. Waterboarding wurde verwendet, um Informationen zu erhalten, Geständnisse zu zwingen und auch zu bestrafen und/oder einzuschüchtern. Es löst den Gag -Reflex aus und lässt das Subjekt glauben, dass sein Tod unmittelbar bevorsteht und idealerweise nicht dauerhaften physischen Schaden verursacht.

Der Journalist Julia Leyton beschreibt die Methode:

„Das Wasser, wie es derzeit beschrieben wird. Die Vernehmungsgebiete binden die Arme und Beine der Person, so dass sie sich überhaupt nicht bewegen kann, und sie bedecken ihr Gesicht. In einigen Beschreibungen ist die Person geknebelt und eine Art Stoff bedeckt seine Nase und Mund; In anderen ist sein Gesicht in Cellophan eingewickelt. Der Vernehmer gießt dann wiederholt Wasser auf das Gesicht der Person. Abhängig von der genauen Einrichtung kann das Wasser in den Mund und die Nase der Person gelangen oder nicht. Aber die physische Erfahrung, unter einer Wasserwelle zu sein. Der Verstand der Person glaubt, dass sie ertrinken, und sein Knebelreflex tritt ein, als würde er all das Wasser ersticken, das auf sein Gesicht fällt.”

Im Durchschnitt können CIA -Beamte, die sich erlauben, im letzten Durchschnitt von vierzehn Sekunden getestet zu werden.

(1) Die meisten dieser Informationen stammen aus dem Kubark -Befragungshandbuch im Jahr 1997. Und hier ist das Memorandum, das es ermöglicht, diese Techniken vom US -Militärpersonal einzusetzen.

Technorati Tags: Politik, Befragung, Folter